Amatola Trail South Africa Hiking Eastern Cape Hogsback

Eastern Cape – Tough, Tougher, Amatola!

Kurz und Knapp

93,3 km (laut offizieller Website vom Trail sind es 101km)

4080 hm/ 3560 hm

530 m/ 1870 m

6 Tage (jeweils 9 bis 10,5 Stunden inkl. Pausen)

Schwere Wanderung. Sehr anstrengend, zermürbend und ihr braucht vor allem gute Trittsicherheit. Ausgesetzte Stellen gibt es kaum. Ihr müsst mindestens 4 Personen sein, um den Trail starten zu dürfen

Feste und vor allem wasserfeste Wanderschuhe. Stöcke sind auch dringend empfohlen! Da das Wetter sich sehr schnell dort ändern kann braucht ihr für Regen, kalte Tage und Hitze Klamotten und Equipment. Ich habe von einem dünnen Tanktop bis zur dicken Daunenjacke alles mal angehabt. Denkt auch dran, dass die Nächte in den Hütten sehr kalt werden können. Ausserdem braucht ihr einen Schlafsack, Kocher und Essen für 6 Tage. Einen Wasserfilter braucht ihr nicht – das Wasser könnt ihr direkt aus den Bächen trinken!

März bis Mai und Oktober bis Dezember

Reine Selbstversorger-Wanderung. Ihr habt aber die Möglichkeit Euch Proviant-Pakete zu packen und an zwei Hütten liefern zu lassen. Auf die letzte Hütte könnt ihr Euch Pizza und Bier bringen lassen

Hütten auf dem Amatola Trail

Maden Dam bis Hogsback

Ich bin von Kapstadt bis East London geflogen und wurde dort von Christian abgeholt. Alternativ bietet das „Away with the Fairies“ Hostel auch Shuttle an. Public Transport ist in der Gegend schwierig

Fernwandern

Der Amatola Trail an sich kostet 2000 R pro Person für den Hiking-Permit und die Übernachtungen in den Hütten. Das „Away with the Fairies“ bietet verschiedene Packages inkl. Übernachtung vor und nach der Wanderung an

Fuji X-Pro2

Prolog

Der Amatola Trail war für mich wirklich eine schwere Geburt – von der Idee bis zur Umsetzung sind fast zwei Jahre vergangen. Im Frühjahr 2020 habe ich seit langem mal wieder mit Christian telefoniert. Wir haben in Deutschland und in Südafrika schon oft zusammengearbeitet und dabei ist eine tolle Freundschaft entstanden. Als er sich in der Nähe von Hogsback im Eastern Cape ein Stück Land samt Haus gekauft hat frage ich ihn, ob man in dieser Ecke des Landes gut wandern kann? Seine Antwort: „Besser als irgendwo anders – lass den Amatola Trail zusammen machen!“
Anfang 2020 fange ich also an zu recherchieren und stelle ganz schnell fest – der Amatola Trail ist genau die Wanderung, die ich gesucht habe. Lang, spannend, unberechenbar, exotisch, landschaftlich wunderschön und auch ohne alpine Erfahrung durchaus machbar.
Und dann beginnt die Pandemie. 2021 wird’s wahrscheinlich nix und deshalb planen wir die Wanderung erst im südafrikanischen Herbst 2022 zu machen. Ein Jahr sprechen wir eigentlich gar nicht über die Tour, aber im März 2021 fangen wir ganz langsam mit der Planung an. Christian reserviert 4 Plätze für März 2022 – für uns beide, meine Frau Tasi und seine Freundin. Ein paar Monate gehen ins Land und wir sprechen im Oktober 21 wieder. Wie sich herausstellt hat sich bei uns beiden privat einziges getan. Von den 4 Plätzen auf dem Trail sind auf einmal nur zwei besetzt – durch die beiden frischen Singles Christian und mich. Ende Oktober erzähle ich Henda in Kapstadt von der Tour und sie sagt sofort zu! Last but not least schliesst sich noch Henda’s Schwester Kat uns an – unsere „Expedition“ ist nun komplett!
Im Januar lernen wir uns dann alle bei einem Video-Call kennen: Christian in Hogsback, Henda in Kapstadt, Kat in der Nähe von Johannesburg und ich im eiskalten Berlin. Wir gehen im Schnelldurchlauf das Equipment durch, verteilen für jeden Aufgaben und sind uns alle auf Anhieb mega sympathisch! Das nächste mal sehen wir uns dann in Hogsback am 13.03.2022, einen Tag vor dem Beginn der Tour.

Tourbeschreibung

Am Morgen der Tour bin ich so aufgeregt, dass ich nichts Essen kann und mir latent übel ist. Haben wir an alles gedacht? Haben wir die richtige Ausrüstung eingepackt? Überschätzen wir uns? Es heisst schließlich, dass der Amatola Trail „South Africa’s Toughest Trail“ ist. Zwei Stunden fahren wir mit dem Shuttle zum Beginn des Trails und ich kann gar nicht glauben, dass wir diese ganze Strecke zu Fuss zurück laufen werden – crazy!
Bei uns im Bus sitzen noch 8 weitere Personen – eine Gruppe von 8 Männern im „besten“ alter. Ihr Durchschnittsalter ist irgendwo zwischen Mitte 60 und 70 angesiedelt. Sie werden mit uns zusammen den Trail machen, aber wie sich schnell herausstellt – auf dem Trail sehen wir uns kaum, sondern immer erst abends auf der Hütte. Warum? Weil die 8 Jungs einfach mal viel schneller sind als wir! Christian und ich fotografieren permanent, Henda will immer am Ende laufen und Kat säubert ständig ihre schlammigen Schuhe. Wir sind also eher die gemütliche Truppe – was ich von Anfang an super finde. Warum schon früh an der Hütte sein, wenn wir den Weg richtig genießen können?

Die ersten zwei Tage wandern wir fast ausschließlich durch mystischen Urwald, der J. R. R. Tolkien als Vorlage für seine „Lord of the Ring“ Bücher diente. Das wusste ich vorher wirklich nicht, wie berühmt diese Landschaft ist. Das Wetter ist diesig, nebelig und ab und zu regnet es ein bisschen. Stören tut uns das aber Überhaut nicht, da die Temperatur zum wandern perfekt ist und wir im Wald kaum einen Tropfen abbekommen. Die erste Nacht ist eiskalt und alle ausser mir frieren in ihren Sommerschlafsäcken. Wenigstens für diese Nacht hat es sich gelohnt, dass ich meinen Daunenschlafsack mitgeschleppt habe. Am Ende von Tag zwei klart der Himmel langsam auf und wir freuen uns auf drei wunderschöne Tage mit viel Sonnenschein und toller Sicht! Der vierte Tag des Trails gefällt mir am besten – alle Tage sind toll und abwechslungsreich, aber dieser Tag macht mir am meisten Spaß. Die fünfte Etappe ist unser Badetag – endlich kommen wir an einer ganzen Reihe von Pools vorbei, die zum plantschen und schwimmen einladen. Das Wasser ist zwar eiskalt, aber nach sechs bis sieben Stunden wandern in der Hitze gibt es darüber keine Diskussion, dass wir da rein MÜSSEN! Am Ende dieses Tages werden wir dann noch mit einer Pizzalieferung aus Hogsback belohnt – Dan von „Away with the Fairies“ organisiert das gerne für Euch – schließlich ist es jetzt nicht mehr weit bis zum Ziel.

Der letzte Tag watet noch mal mit einer Mischung der letzten fünf Wandertage auf: Steile Anstiege, dichter Urwald, etwas gekraxel über große Felsbrocken und als Endgegner den einkilometerlangen Abstieg hinunter nach Hogsback – ich bin auf diesem letzten Kilometer mindestens drei mal hingefallen und hab mir übel am Schienbein wehgetan.
Und auf einmal sehen wir im dichten Nebel das Schild: „Congratulations! You have just completed the Amatola Trail“ – whoop whoop! Wir haben es wirklich geschafft und nicht nur irgendwie, sondern wir haben diesen Trail gemeinsam wirklich gerockt! Ja, ja, Eigenlob stinkt, aber ein bisschen stolz finde ich dürfen wir auf uns schon sein…

Resumee

Der Amatola Trail ist sicher nichts für Anfänger. Ihr solltet schon ein paar hundert Kilometer vorher in unterschiedlichem Terrain gewandert sein. Und vor allem auch Eure Ausrüstung kennen. Ein kaputter Schuh oder ein unbequemer Rucksack könnten ganz schnell diese beeindruckende Tour in einen Albtraum verwandeln. Also checkt sehr sorgfältig Euer Equipment, damit ihr so viel Spaß auf dem Trail haben könnt wie wir hatten. Aber kleinere Fails gab es natürlich auch bei uns – doch dazu mehr in den einzelnen Etappen.
Die sechs Tage auf diesem Trail waren wirklich magisch – die Landschaft ist größtenteils unberührt und ihr kommt der Zivilisation auch nicht wirklich nah. Ein paar mal lauft ihr über Forstwege, aber das ist absolut die Seltenheit. Der Trail ist eher rough – der Blick nach unten leider immer wichtig, da ihr sonst über die nächste Wurzel oder einen Felsbrocken stolpern werdet. Gerade am Ende der jeweiligen Etappen merkt man wie zermürbend dieser Trail sein kann. Was morgens noch easypeasy ist, wird am Nachmittag zur richtigen Geduldsprobe. Auf dem Trail überqueren wir ungefähr dreissig mal kleinere Flüsse, klettern über Wasserfälle, kraxeln über Steinfelder und krabbeln unter umgestürzten Bäumen durch. Dafür werden wir dann immer wieder mit tollen Ausblicken und natürlichen „Schwimmbecken“ belohnt.

Highlight der Tour

Die ganze Tour ist das Highlight – es wäre wirklich schade hier eins rauszupicken. Das Gesamtpaket ist wundervoll, beeindruckend, spannend und macht wahnsinnig viel Spaß!

Was mir aber besonders gefallen hat, war der Teamgeist unter uns, der für so eine Tour besonders wichtig ist. Wir kannten uns vor dieser Tour kaum, haben aber toll auf einander acht gegeben und nie die Fassung verloren. Es gab keine dummen Diskussionen, wenn einer von uns eine Pause machen wollte oder etwas länger brauchte, weil das Knie weh tat. Die Tour hat uns wirklich zusammengeschweißt!

Und noch ein ganz persönliches Highlight von mir: Ich liebe es früh aufzustehen – und hier durfte ich, ohne Ärger zu bekommen, meinen Wecker auf 4:30h stellen!

Fail der Tour

Jeder von uns ist ein paar mal hingefallen, ich hab meine Kniebandage in der letzten Hütte liegen gelassen, Christian hat viel zu wenige Speicherkarten für seine Kamera mitgenommen und Kat hat die erste Hütte fast abgefackelt. Jeder von uns hatte das eine oder andere Wehwehchen, doch nichts was uns abgehalten hätte die Tour zu beenden.

Amatola Trail 1. Etappe

Amatola Trail 2. Etappe

Amatola Trail 3. Etappe

Amarola Trail 4. Etappe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Instagram

Diese Tour habe ich im letzten Dezember im Aosta Tal gemacht. Klein aber fein und mit dem schönen Lago d'Arpy als Ziel. Ich bin sehr früh morgens aufgebrochen, also war ich fast der einzige Wanderer auf dem Trail. Hier habe ich auch meine erste Erfahrung mit Schnee-Schuhen gemacht. Hat mega Spaß gemacht! Das war eine tolle Tour mit Blick auf den Mont Blanc!​​​​​​​​
Diese Tour findet ihr auf meinem Blog - Link in Bio!​​​​​​​​
www.jederkanndraussen.de​​​​​​​​
​​​​​​​​
#jederkanndraussen #jkd #aostata #aosta #valledaosta #cascatedilillaz #cervino #matterhorn #hiking #wandern #bergtour #bergwandern #patagonia #patagoniaboys #osprey #lowa #leki #outdoors #nature #draussen #berge #mountains #bergsee #mountainlake #snowhike #skiing #hikingadventures #hikingfun #mountainhiking #hanwag
...

Am dritten Tag unserer Amatola Wanderung kommt endlich die lang ersehnte Sonne zum Vorschein. Genau rechtzeitig, als wir die erste Hochebene erreichen, von der wir einen umwerfenden Blick über die umliegende Landschaft haben. Die Freude war groß, aber wir wussten auch, dass wir noch mehr als 12 Kilometer vor uns haben.​​​​​​​​
Auf meinem Blog findet ihr die gesamte Wanderung mit ihren sechs Etappen - Link in Bio!​​​​​​​​
www.jederkanndraussen.de​​​​​​​​
​​​​​​​​
#jederkanndraussen #jkd #draussen #outdoor #southafrica #hogsback #amatolatrail #bergwandern #wandern #hiking #camping #fernwandern #wasserfaelle #waterfalls #southafricastoughesttrail #hikingsouthafrica #lovemyjob #zweiteheimat #hikingadvantures #atlanticocean #sealove #microabenteuer #wanderlust #closetonature #lowa #patagonia #deuter #vaude #fjällräven #salomon
...

Einsam sitze ich an dem wunderschönen Bergsee am Ende vom Tarfala Valley. Im Gegensatz zu den hunderten von Wanderern, die an diesem Tag in Richtung Kebnekaise aufgebrochen sind, habe ich das Tal fast für mich alleine. Und dazu noch mit ziemlich gutem Wetter. Keine zwei Kilometer weiter entfernt hängt der höchste Berg Schwedens in dicken Wolken. Später hab ich erfahren, dass der Aufstieg dort zu einer nasskalten Qual wurde. Ich war froh mich für diese Variante entschieden zu haben :-)​​​​​​​​
Diese Tour und meine komplette Kungsleden Wanderung findet ihr auf meinem Blog - Link in Bio!​​​​​​​​
www.jederkanndraussen.de​​​​​​​​
​​​​​​​​
#jederkanndraussen #jkd #kungsleden #lappland #lapland #kungsledentrail #sweden #schweden #midsommar #midnightsun #hiking #outdoor #outdooradventure #camping #freecamping #draussen #draussenistsschoener #patagonia #fjaellraeven #wanderlust #polarcirkel #arctic #arctichiking #sunrise #sunset #hanwag #mountains #mountainhiking #kebnekaise #outdoorfun
...

Dieses Jahr war ich zweimal am Achensee - einmal im Mai und das zweite mal im August. An diesem Tag habe ich mit Sarah das Steinerne Tor und den Streichkopf als Ziel. Beim Aufstieg zum Gipfel passieren wir dieses Geröllfeld. Kurze Zeit stehen wir am Gipfel - oder dort, wo wir glauben, dass der Gipfel ist. Später stelle ich fest, dass wir den Gipfel gar nicht erreicht haben... Egal, die Tour war trotzdem toll!​​​​​​​​
Diese und viele andere Touren rund um den Achensee und das Zillertal findet ihr auf meinem Blog - Link in Bio!​​​​​​​​
www.jederkanndraussen.de​​​​​​​​
​​​​​​​​
#jkd #jederkanndraussen #hiking #wandern #bergwandern #gipfeltour #zillertal #achensee #oesterreich #berge #mountains #schneefelder #klettern #austria #summit #mountainvalley #bergbach #fluss #river #panorama #patagonia #hanwag #lowa #osprey #fjaellraeven #nature #outdoors #camping #tirol #wolken
...

Hallo Quirl, hallo Elbsandsteingebirge! Nach guten drei Stunden Wandern erreichen Saskia und ich den Quirl - eine Ecke des Elbsandsteingebirges, die ich bis jetzt auch noch nicht besucht habe. Es ist der erste Tag unserer viertägigen Tour auf dem Forststeig. ​​​​​​​​
Diese und viele andere Touren im Elbsandsteingebirge findet ihr auf meinem Blog - Link in Bio!​​​​​​​​
www.jederkanndraussen.de​​​​​​​​
​​​​​​​​
#jederkanndraussen #jkd #draussen #elbsandstein #saechsischeschweiz #wandern #malerweg #fernwandern #zweiteheimat #nature #outdoors #hiking #hikingadvantures #bergwandern #mountainlove #stockundstein #microabenteuer #wanderlust #outdoorfun #outside #closetonature #naturelove #camping #campingfun #lowa #patagonia #deuter #vaude #fjällräven #hanwag
...

Early-Morning-Hike im Serra da Estrela Natural Park. Daniel und ich brechen rechtzeitig zum Sonnenaufgang auf eine kleine Rundtour vom Campingplatz auf. Unser Ziel ist die kleine Stadt Gouveia am Fuße der Berge. Hier kehren wir zu einem Frühstück ein und genießen die Kleinstadtatmosphäre. ​​​​​​​​
Kurz nach 10h erreichen wir wieder den Campingplatz und brechen auf in Richtung Lissabon.​​​​​​​​
Diesen Roadtrip findet ihr auf meinem Blog - Link in Bio!​​​​​​​​
www.jederkanndraussen.de​​​​​​​​
​​​​​​​​
#jederkanndraussen #jkd #draussen #outdoor #portugal #algarve #roadtrip #vanlife #wandern #hiking #camping #latlanticcoast #strandwandern #steilkueste #vwbus #vacation #friendstour #T3 #hikingadvantures #atlanticocean #sealove #berlinlissabon #wanderlust #closetonature #lowa #patagonia #deuter #vaude #fjällräven #hanwag
...

Aufstieg im Zwielicht auf den Gaisberg am Rande von Salzburg! Wir hatten wahnsinniges Glück mit dem Wetter, so dass wir noch die letzten Sonnenstrahlen auf dem Aufstieg mitbekommen haben. Nach schweißtreibenden 45 Minuten auf diesem Steig waren wir happy den Gipfel zu erreichen. Oben gab's zur Belohnung eine Kaspressknödelsuppe und ein Helles :-)​​​​​​​​
Auch diese Tour findet ihr auf meinem Blog - Link in Bio!​​​​​​​​
www.jederkanndraussen.de​​​​​​​​
​​​​​​​​
#jederkanndraussen #jkd #salzburg #nockstein #laufenerhuette #gaisberg #watzmann #austria #hiking #wandern #bergtour #bergwandern #patagonia #patagoniaboys #osprey #lowa #leki #outdoors #nature #draussen #berge #mountains #bergsee #mountainlake #snowhike #mystic #hikingadventures #hikingfun #mountainhiking #hanwag
...

Im Mai waren die letzten Schneefelder noch nicht geschmolzen, die Hütten noch nicht bewirtschaftet und die Brücke über diesen Bergbach noch nicht repariert. Das Holz dafür lag zwar schon bereit, aber wir mussten uns einen Spot suchen, wo wir diesen reissenden Bach trocken überqueren konnten. Nach 10 Minuten haben wir die richtige Stelle gefunden und konnten auf der anderen Seite unsere Tour fortsetzten. Kein Mensch ausser uns war in dieser Gegend unterwegs - das war toll. Nur die letzen Meter zur Hütte sind wir nicht mehr gewandert, da wir nicht riskieren wollten mit dem schmelzenden Schnee abzurutschen.​​​​​​​​
Diese Tour und viele andere im Zillertal findet ihr auf meinem Blog - Link in Bio!​​​​​​​​
www.jederkanndraussen.de​​​​​​​​
​​​​​​​​
#jkd #jederkanndraussen #hiking #wandern #bergwandern #gipfeltour #zillertal #achensee #oesterreich #berge #mountains #schneefelder #klettern #austria #summit #mountainvalley #bergbach #fluss #river #panorama #patagonia #hanwag #lowa #osprey #fjaellraeven #nature #outdoors #camping #tirol #wolken
...

Wie schön das Riesengebirge im Sommer ist durfte ich dieses Jahr im Juli erfahren! Bis jetzt habe ich es nur im Winter gesehen - zum Skifahren. Ende Juli bin ich mit Toni 4 Tage von Hütte zu Hütte gewandert - und es gibt viele dort! Das Essen war nicht immer nach unserem Geschmack, aber davon haben wir uns nicht die Laune vermiesen lassen. Die Landschaft ist toll und die Wanderwege total abwechslungsreich. ​​​​​​​​
Auf meinem Blog findet ihr die gesamte Tour und die einzelnen Etappen - Link in Bio!​​​​​​​​
www.jederkanndraussen.de​​​​​​​​
​​​​​​​​
#jkd #jederkanndraussen #hiking #wandern #bergwandern #gipfeltour #riesengebirge #spindlermuehle #czechrepublic #berge #mountains #poland #klettern #schneekoppe #summit #mountainvalley #bergbach #fluss #river #panorama #patagonia #hanwag #lowa #osprey #fjaellraeven #nature #outdoors #camping #tirol #wolken
...

Diese tolle Bucht habe ich auf einer Wanderung in Nordspanien gefunden. Im Sommer habe ich einen Roadtrip mit Daniel von Berlin nach Lissabon gemacht und an Tag drei haben wir in San Vicente de la Barquera übernachtet. Er ist Surfen gegangen und ich habe eine Wanderung an der Küste entlang gemacht. Nach drei Tagen und über 40 Grad im alten VW Bus, war das mal wieder eine schöne Abwechslung. ​​​​​​​​
Auf meinem Blog findet ihr den gesamten Roadtrip - Link in Bio!​​​​​​​​
www.jederkanndraussen.de​​​​​​​​
​​​​​​​​
#jederkanndraussen #jkd #draussen #outdoor #portugal #algarve #roadtrip #vanlife #wandern #hiking #camping #latlanticcoast #strandwandern #steilkueste #vwbus #vacation #friendstour #T3 #hikingadvantures #atlanticocean #sealove #berlinlissabon #wanderlust #closetonature #lowa #patagonia #deuter #vaude #fjällräven #hanwag
...